Just for Fun

Mein zurückliegender Geburtstag bot wieder einmal die Möglichkeit, mich mit neuen Büchern eindecken zu lassen und dank des Amazonwunschzettels behielt das Beschenktwerden auch noch einen Überrraschungsmoment inne. So schenkte mir mein Bruder zwei Bücher, eines davon das bereits im Titel angesprochene Just for Fun – The Story of Accidental Revolutionary von Linus Torvalds.

Dieses Buch berichtet in drei Abschnitten zu Beginn über Linus Torvalds’ frühes Leben, darauf folgend die Entstehung von Linux selbst und abschließend über die Folgen seiner Idee und Entwicklung. Der Großteil des Textes ist hierbei aus seiner eigenen Sicht geschrieben, ergänzt durch Berichte über die Entstehungsgeschichte des Buches vom Journalisten und Co-Autoren David Diamond.

Ohne zuviel vom Inhalt vorweg nehmen zu wollen, ist das Buch aus meiner Sicht eine erheiternde Geschichte über das Leben des Linus Torvalds und die Entwicklung von Linux. Die Erzählungen sind gespickt mit persönlichen Anekdoten und zeigen über weite Strecken die eigene Verwunderung Torvalds’ über den Erfolg, den Linux hatte kryptowährung kaufen schweiz.

Allen IT- und Computerinteressierten kann ich die Lektüre des Buches empfehlen, wobei sich das auf die englischsprachige Ausgabe bezieht. Zur Qualität der deutschen Übersetzung kann ich an dieser Stelle nichts schreiben.

Technology bucket list

Thinking about what to learn next was and is something omnipresent for me. Working  and studying in the IT area doesn’t make this considerations easier, as the growth in topics and therefore information is running exponential since I can imagine. But by just thinking about what to do next, nothing gets achieved and it leaves you with a bad feeling of doing nothing.

So how to stop thinking about learning and start doing so? As written in another post, I’m a fan of lists and keeping them organized. So create another list here. Collect every technology-related (or related to any other area, as this will be your list, so feel free) topic you want to know more about on your list. This list may become very long. I mean in terms of about fifty or maybe even one-hundred items. Now, as you’re list is written down, you’re nearly done and will be able to start in a few moments.

Take the first item of the list and get knowledge about it. Maybe you suffer from missing interest after getting to know the topic a bit, but that’s ok. Now you know at least that you’re not interested. Go on with the next item on the list. After a few items are checked on your list, you might feel the need to add new topics and remove old ones. So plan beforehand after how much checked items (for me five seems a good number), you want to do a refactoring to your list.

During this refactoring go trough your list and remove every topic you don’t want to work on anymore. Afterwards, add the new items. This way, you will never run out of topics you want to learn more about (at least this is my experience binary trading).

in-progress

Using todo-lists was and is always a big pleasure for me. The feeling when you write everything down you need to remember is nice. But afterwards, when you’re done with something and check one item after another is even better. It started in school with my homework (which resulted in actually doing them) and in a few years a lot of notebooks got filled with checked items on a variety of lists.

Today it’s even better, as you don’t need something made of trees and which you always have to carry around. Since around two years I’m using toodledo for organizing my tasks online and sync them with different apps to my devices, e.g. Todo on my iPhone or DGT GTD on my Android tablet. It worked out fine, otherwise I wouldn’t have stayed with this setup for such a long time.

But right now there’s a small annoyance with this solution is coming up. There are features present, which I can’t even imagine to use (like contexts and tags) and also some small features I would like to use are missing (like a small Kanban board-like feature to move tasks trough different stages).

And as I’m too lazy to evaluate all the available products out there which might fit my needs, I’m now coming back to what was meant by the title of this post: I’m going to develop my own todo application (as if there are not enough out there…), which has all the features I want and leaves out all the garbage I won’t even consider to use.

Until now there are quite a lot of things I need to clarify on my own, as a list of features and also which technical foundation should underlie. But at least I know what’s going to be my side project for the next free moments.

P.S.: This is the first post here written in English. I know that my skill level in this language is not as high as I wish myself, but how will I improve if I’m not even trying to.

Verschlüssele deine E-Mails

Zusammenfassung: Nutzt PGP um deine E-Mails zu verschlüsseln. Je mehr mitmachen, umso besser. Mein Schlüssel findet sich auf mathiassiegmund.de

Bei alldem, was gerade in Sachen Überwachung durch Prism und Tempora so zum Vorschein kommt, ist natürlich die Überlegung nicht fern, was man als Einzelner zum Schutz seiner Kommunikation tun kann. Natürlich könnte man dabei zu dem Schluss kommen, nicht mehr oder weniger zu kommunizieren. Aber kann das die Lösung sein und ist das Ganze dann nicht nur die Behandlung eines Symptoms, die überdacht werden muss, wenn auch andere Formen des menschlichen Miteinanders überwacht und ihrer Privatheit entrissen werden?

Für mich ist sie das nicht, und gerade im 21. Jahrhundert mit den großartigen uns gegebenen Möglichkeiten, die komfortabel und allgegenwärtig genutzt werden können, auch ein Rückschritt in eine graue Vorzeit, die ich selber nicht erlebt habe und haben will.

Aber zurück zu meinem eigentlichen Punkt: Das Medium E-Mail als Grundform der digitalen Kommunikation gleicht in der Sicherheit seiner Übertragung der Postkarte. Soll heißen: Der Inhalt geht von außen einsehbar nicht bekannte Pfade und kann bei Interesse von jedem (mit entsprechend technischem Sachverstand) auf ihrem Wege gelesen werden.

Was sich nun also anbietet, ist die Verschlüsselung von E-Mails. Das mag im ersten Blick aufwendig klingen, doch ist nach der erstmaligen Einrichtung und mit den heutigen Tools leicht zu erledigen. Der Artikel von daMax liefert einen guten Einstieg und verweist auch auf Anleitungen zum Einrichten.

Meinen Schlüssel findet man auf mathiassiegmund.de und auch auf den üblichen öffentlichen Key-Servern. Und bei Fragen zum Thema oder zur Einrichtung, zögert nicht die Leute die PGP bereits einsetzen, zu fragen. Sie selber sind ja interessiert daran, eine größtmögliche Verbreitung zu erreichen.

Die Idee zum Artikel entstand nach Lesen des Beitrag von Marc auf gregel.com